Termine

Vortragsreihe "Mensch und Tier" am Institut für Optionale Studien (IOS) der Universität Duisburg-Essen

Der Mensch lebt zuhause mit Hund und Katze, andererseits hält er Kühe oder Schweine unter teilweise schlimmen Bedingungen – und tötet sie auch zu seinem eigenen Nutzen. Mit der widersprüchlichen Beziehung von Mensch und Tier befasst sich eine Vortragsreihe am Institut für Optionale Studien (IOS) der Uni. An vier Terminen fragen Referenten, darunter der Schriftsteller Richard David Precht, wie sich beider Verhältnis entwickelt hat, wie man heutzutage im Alltag und in der Wissenschaft mit Tieren umgeht und ob tierische Verhaltensweisen auch beim Menschen zu finden sind.

„Immer mehr Unterschiede zwischen Mensch und Tier scheinen zu fallen, selbst Sprache kann nicht mehr uneingeschränkt als Kriterium gelten“, erklärt Prof. Dr. Hans Werner Ingensiep, wissenschaftlicher Leiter der Reihe. „Klar ist: höhere Lebewesen kommunizieren und fühlen. Daraus ergeben sich Themen, die wir mit unsere Reihe aufgreifen wollen, darunter natürlich auch Fragen zu Tierschutz und Tierversuchen.“

Die Reihe ist öffentlich und findet jeweils von 18:15 bis 19:45 Uhr am Essener Campus statt.

Die Termine im Einzelnen:


4. Mai: Mensch und Menschenaffe in der Neuzeit
Prof. Dr. Hans Werner Ingensiep, Institut für Philosophie
Bibliothekssaal R11 T00

25. Mai: Tierschutz in der Pädagogik
Dipl. Päd. Thomas Schwarz, Institut für Pädagogik
Bibliothekssaal R11 T00

15. Juni: Tierversuche in der biomedizinischen Forschung
Prof. Dr. Gero Hilken, Zentrales Tierlaboratorium des Uniklinikums
Bibliothekssaal R11 T00

6. Juli: Ist der Mensch ein egoistisches Tier?
Dr. Richard David Precht, Schriftsteller und Publizist
Audimax Essen

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hans Werner Ingensiep und Sabine Dittrich, Tel. 0201/183-2221, sabine.dittrich@uni-due.de

Text: Universität Duisburg-Essen, Pressestelle, Link

 



Share |